Galionsfigur "Mädchen m. Garbe u. Harke"

Galionsfigur „Mädchen mit Garbe und Harke“

 

Am Vordersteven des Dreimast-Segelschoners „Heiligenhafen“ unter dem Kapitän Chr. Nissen, der in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts über die Meere fuhr, war als Bugschmuck die holzgeschnitzte Galionsfigur „Mädchen mit Garbe und Harke“ angebracht. Sie stammte aus der Zeit um 1860. Ährengarbe und Harke wiesen auf die Verbundenheit der damals wie heute bedeutenden Hafenstadt mit der Landwirtschaft hin. Nach ihrem Dasein an Bord des Segelschoners hatte diese Figur jahrzehntelang ihren Platz im Heiligenhafener Rathaus. Ab 1959 wurde sie dann im seinerzeitigen Carl-Bütje-Museum am Stadtpark präsentiert, wo sie als Zeugnis für die große Vergangenheit Heiligenhafens in der Zeit der Segelschifffahrt diente.

In der Zeit von Juli bis September 1961 war sie sogar als Leihgabe in der ersten Ausstellung deutscher Museen über Galionsfiguren im Altonaer Museum einer breiten Öffentlichkeit zugänglich.

Die Figur ist bei einem Einbruch im Museum am 21. Mai 1978 zusammen mit anderen Gegenständen entwendet worden und danach leider nie wieder aufgetaucht.

Aus den Spendenerlösen der Kultournacht 2012 konnte eine Nachbildung der Galionsfigur in Auftrag gegeben werden, die vom Bildhauer Claus Hartmann aus Schwanewede anhand von Fotografien reproduziert und am 21. Mai 2013, also exakt 35 Jahre nach ihrem Diebstahl, an die Stadt Heiligenhafen übergeben wurde.

 

Galionsfigur